Menschen auf einer Party im Club. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sophia Kembowski)

Party

Mehr Sicherheit für Frauen im Nachtleben

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden‐Württemberg startet eine landesweite Kampagne.

Mit dem Motto "nachtsam. Mit Sicherheit besser feiern" wurde ein Schulungsprogramm für alle Beteiligten im Nachtleben entwickelt. Dazu gehören neben Partygästen auch Betreiberinnen und Betreiber und Mitarbeitende in Clubs, Bars und Diskotheken. Die Schulungen sollen in mehreren Städten in ganz Baden-Württemberg stattfinden.

Wozu "nachtsam" feiern?

Das Ziel der "Nachtsamkeit" ist vor allem die Sicherheit von Frauen in der Partyszene zu verbessern. Die Stadt Stuttgart äußert sich auf ihrer Website folgendermaßen:

Die Abteilung für individuelle Chancengleichheit von Frauen und Männern der Stadt Stuttgart verspricht sich von den Schulungsmaßnahmen insbesondere mehr Sensibilität von Klub‐ und Discobetreibenden zum Thema sexualisierte Gewalt an Frauen und weiteren Personengruppen.

Beim Projekt mit dabei sind das Frauenberatungs‐ und Therapiezentrum Stuttgart e. V. als nachtsame Beratungsstelle, Stuttgart bei Nacht, Pop‐Büro Region Stuttgart, Clubkultur Baden‐Württemberg e. V. sowie der Verein Club Kollektiv Stuttgart, die Hochschule für Technik Stuttgart und die Universität Stuttgart.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)