ILLUSTRATION - Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand)

Verbrechen

Nadelattacken: Was ist in Clubs in Spanien los?

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Beim Feiern einen Pieks gespürt, dann Schwindel und Übelkeit: Im Urlaubsland Spanien tauchen immer mehr Fälle auf.

Zu den Opfern der mysteriösen Nadelattacken gehören vor allem Frauen. Die Polizei untersucht rund 50 solcher Angriffe. Was die Täter wollen? Bisher ist das unklar. Die gestochenen Menschen haben offenbar Kopfweh, ihnen ist schwindelig oder übel. Dass sie ausgeraubt oder sexuell missbraucht wurden, sei aber bisher in keinem der angezeigten Fälle bestätigt worden. Das berichten mehrere Medien, die sich auf die Infos der Polizei beziehen. In Blutproben konnte demnach in den meisten Fällen nichts nachgewiesen werden. Nicht immer ist also klar, ob die gestochenen Menschen wirklich was gespritzt bekommen haben.

Fälle in anderen Ländern - auch Deutschland

Attacken mit Nadeln oder Spritzen auf Festivals oder Clubs sind nicht neu. Es sind zum Teil Hunderte Fälle aus Großbritannien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden bekannt. Auch in Deutschland soll es laut verschiedenen Medien Nadelattacken gegeben haben. Der Berliner Club Berghain hat auf seiner Seite dazu aufgerufen, aufeinander aufzupassen.

Was man nach einer Nadel-Attacke tun sollte und wie man sich schützen kann, siehst du hier:

Verbrechen Rätselhafte Attacken: Mit Nadeln gegen Club-Besucher

Unbekannte greifen in Frankreich Leute beim Feiern mit Spritzen oder Nadeln an. Danach geht es den Opfern oft schlecht.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )