Geld und Waffen - Drogenkartell Mexiko (Foto: IMAGO, IMAGO / Xinhua)

Mexiko

Wie Drogenbanden junge Menschen auf TikTok anwerben

STAND
AUTOR/IN

In den sozialen Medien stellen die Kriminellen ihr Leben schön da. Wie die Realität ist, zeigen sie nicht.

In den Videos wird das Leben der Bandenmitglieder luxuriös dargestellt - zwischen teuren Autos, Geld und Schmuck. Die Realität sieht anders aus. Sie besteht aus Gewalt, Tod und einem Leben in Angst. Ein Experte geht davon aus, dass die Hälfte der Todesopfer schwerer Gewalttaten in Mexiko unter 34 Jahre alt ist.

Man kriegt kaum gutes Essen. Man muss auf dem Zementboden schlafen. Man wird täglich beschossen und sieht wie Freunde sterben.

Viele junge Menschen, die bei Narcos oder anderen Gruppen anfangen kämen aus sehr schwierigen Verhältnissen, erklärt er. Ihnen werde im Gefecht einfach ein Gewehr in die Hand gedrückt.

Was wird dagegen getan?

Es gibt Aussteigerprogramme von der Regierung. Diese sollen den Mitgliedern helfen, wieder ein normales Leben zu führen. Aber sie funktionieren nicht gut, meinen Experten. Außerdem werde die Polizei von den Drogenkartellen bestochen. TikTok soll laut "ATLAS", aber viele Videos von Narcos gelöscht haben.

Hier könnt ihr euch das Video zum Thema anschauen:

STAND
AUTOR/IN