Netflix Logo (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Nicolas Armer)

Entertainment

Mitten im Film! Geheime Netflix-Pläne für Werbung geleakt

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: DASDING)

Von wegen kostenlos! Das geplante Netflix-Werbeabo soll Kohle kosten. SO verändert sich Netflix jetzt.

Laut einem aktuellen Bericht von „Bloomberg“ soll das werbefinanzierte Netflix-Abonnement nicht wie erst vermutet kostenlos, sondern nur günstiger werden. Es soll in den USA zwischen 7 und 9 US-Dollar kosten. Das ist schon sehr nah an dem dort derzeit günstigstem Netflix-Abo, das aktuell 9,99 Dollar kostet.

Wie viel und an welcher Stelle kommt Werbung?

Laut Bericht soll Netflix vier Werbeminuten pro Stunde planen. Die Werbespots sollen nicht nur vor, sondern auch mitten in Filmen oder Serienfolgen eingebaut werden. Netflix selbst hat noch nix bestätigt. Freuen können sie sich aber auf jeden Fall über gute Zahlen.

Streaming überholt klassisches TV

Es ist das erste Mal, dass Streaminganbieter in den USA das klassische Kabelfernsehen bei der Einschaltquote überholt haben. Dort streamen also jetzt schon mehr Menschen Netflix, Disney+ und andere, als dass sie klassische Fernsehsender einschalten.

Netflix No1? Nicht mehr:

Entertainment Disney holt Netflix ein 🎬

Mit seinen Streamingdiensten Disney+, Hulu und ESPN+ zieht der Unterhaltungskonzern mit Netflix gleich.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Bastian Schmitt  (Foto: DASDING)