Luisa Neubauer (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jens Büttner)

Instagram

Will SIE wirklich eine Pipeline sprengen?

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Ein Satz der Klimaaktivistin Luisa Neubauer geht auf Social Media viral. DAS hat sie gesagt...

Medien berichten, dass Neubauer in Kopenhagen auf englisch ein Video aufgenommen hat. Darin spricht sie einen Satz, der aber nicht vollständig zu hören ist. Im Text im Videos steht: "Und natürlich denken wir darüber nach, wie man eine Pipeline in die Luft jagen kann (die größte Rohöl-Pipeline der Welt)".

Was hat sie gemeint?

Auf Twitter hat Neubauer klargestellt: mit dem Satz meinte sie ein Buch mit dem Titel "How to blow up a Pipeline". In einem weiteren Tweet schreibt sie, dass die Medien nun endlich über die EACOP-Pipeline schreiben. Das ist eine geplante Öl-Pipeline in Afrika, die über 1.400 km lang werden soll. Neubauer will verhindern, dass die Pipeline fertig gebaut wird.

Anzeige ist raus!

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch erklärte in einem Video bei Twitter, dass sie Neubauer wegen des Clips angezeigt habe. Sie warnte vor "Klimaterrorismus".

German climate activist @Luisamneubauer said that she is planning to blow up a crude oil pipeline, right before meeting with @BarackObama in #Copenhagen. #BarackObama #Neubauer #Obama #eacop #Pflichtdienst #tatort #boomer #nuclear #ukraine https://t.co/YDvCQ8usiL

ENDLICH spricht man über die EACOP-Pipeline, ein 1443 km langes Klimakiller-Projekt in Afrika. Schön, dass Zeitungen nun berichten, dass wir dagegen arbeiten. Und wer 10 Sek. googelt stellt fest: Die Pipeline steht noch gar nicht. Wir wollen, dass die Baupläne abgeblasen werden.

So gehen andere Klimaaktivisten vor:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )