Reihen brennender Kerzen in einer Kirche. (Foto: IMAGO, IMAGO / YAY Images)

Nigeria

Wegen "Gotteslästerung": Studentin gesteinigt und verbrannt

STAND
AUTOR/IN

Eine junge Frau wurde nach einer Nachricht in einer öffentlichen WhatsApp-Gruppe brutal getötet.

Die Nachricht der christlichen Studentin wurde als Beleidigung des Propheten Mohammed aufgefasst. Deshalb haben Dutzende muslimische Studenten im Bundesstaat Sokoto in Nigeria die junge Frau gesteinigt. Videos der Tat werden von der Polizei ausgewertet.

Die Studenten holten das Opfer gewaltsam aus dem Sicherheitsraum, in dem sie von den Schulbehörden versteckt worden war, töteten sie und zündeten das Gebäude an.

Die Scharia in Nigeria

In Sokoto im Norden Nigerias wurde im Jahr 2000 die Scharia eingeführt. Die Scharia ist das Recht, das vom Koran und islamischen Quellen abgeleitet wurde. Die islamischen Gerichte in Nigeria haben schon Todesstrafen wegen Ehebruch, Gotteslästerung und Homosexualität verhängt. Dass Menschen ohne Gerichtsurteil getötet - also gelyncht - werden, kommt häufiger vor.

Deborah was stoned and burnt to death today at sokoto state college of education for blasphemy. Her offense? In a voice note, she reacted against posting of religious contents in their class group chat on WhatsApp. Religion needs regulation in Nigeria 🤦🏽‍♂️ https://t.co/zhKDV0EaST

Was die Sharia genau ist und ob sie solche Strafen rechtfertigt, siehst du hier:

STAND
AUTOR/IN