Nizza Lkw (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Fabrice Le Roy)

Prozess

Nach Lkw-Anschlag in Nizza: Sieben Leute vor Gericht

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Vor sechs Jahren raste ein Lkw durch eine Promenade in Nizza. 86 Menschen sind dabei gestorben.

Polizisten haben den Fahrer erschossen. Seine mutmaßlichen Helfer stehen jetzt vor Gericht. Ein achter sitzt zurzeit in Tunesien in Haft. Angeklagt sind drei enge Bekannte des Täters, die laut Anklage wussten, dass dieser von Gewalt fasziniert war. Fünf weitere Menschen sind wegen Waffenhandels angeklagt. Die Urteile sollen aber erst im Dezember gesprochen werden.

Was ist passiert?

Der Tunesier Mohamed Lahouaiej-Bouhlel hatte am 14. Juli 2016 einen Lastwagen in eine Menschenmenge gesteuert. Die Leute auf der Uferpromenade von Nizza guckten sich das Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag an.

Viele Angehörige erhoffen sich, durch den Prozess mehr über den Täter und die Umstände des Anschlags zu erfahren.

Das kann meine Tochter nicht lebendig machen, aber ich will, dass sie bestraft werden.

So haben diese Schüler den Anschlag erlebt:

Die Terrororganisation IS sagte damals, sie hätte etwas mit dem Anschlag zu tun gehabt. Beweise gibt es dafür bisher nicht. Das droht einer IS-Rückkehrerin:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )