Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Bild zeigt Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, vor dem Test einer neuartigen, atomwaffenfähigen, ballistischen Interkontinentalrakete. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/kcna | -)

Politik

Nordkorea: Planen sie den ersten Atomtest?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass der Diktator Kim Jong Un seit Jahren Atomwaffen ausprobieren will.

Zuletzt wurden Bauarbeiten bei einem unterirdischen Atomtestgelände in Nordkorea beobachtet. Das ist ein Hinweis darauf, dass es bald den ersten Atomtest geben könnte. Davon geht ein geheimer UN-Expertenbericht aus, den die Deutsche Presse-Agentur in Teilen eingesehen hat. Der UN-Generalsekretär geht zudem von einer hohen Gefahr für die gesamte Menschheit aus. Sie sei nur ein "Missverständnis von der nuklearen Vernichtung entfernt".

Das sind die anderen Hinweise:

  • Mehr spaltbares Material soll in einer Atomanlage in Nordkorea produziert werden. Das braucht man, um Kernwaffen herzustellen.
  • Mehr Raketentests: Zwischen 2006 und 2017 wurden sechs Testexplosionen durchgeführt.
  • Nordkorea erlaubt keine Untersuchungen vor Ort.
  • Das Land soll 30 ballistische Raketen abgefeuert haben. Darunter mehrere Interkontinentalraketen, die eine der wichtigsten Trägermittel für Kernwaffen sind.

Hier erfährst du mehr zum Thema Atomwaffen:

Im Russland-Ukraine-Krieg sollen wohl keine Atomwaffen eingesetzt werden:

Russland-Ukraine-Krieg Kreml-Sprecher: Niemand denkt an Atomwaffen-Einsatz

Viele Leute haben Sorge, dass Atomwaffen eingesetzt werden. Der Russland-Sprecher Dmitri Peskow macht Hoffnung.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)