Symbolbild: Ein Fläschen mit einem Etikett mit der Aufschrift "Novavax" wurd von einer Hand gehalten. (Foto: IMAGO, Symbolbild: IMAGO / MiS)

Corona

Novavax-Impfstoff in wenigen Tagen da

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Diese Woche sollen die ersten Novavax-Lieferungen ankommen. Geimpft werden kann damit vermutlich ab nächster Woche.

Wahrscheinlich ab Mittwoch sollen die ersten Lieferungen des Corona-Impfstoffs von Novavax in Deutschland ankommen. Das habe der Hersteller angekündigt, teilte das Gesundheitsministerium mit. Es werden 1,4 Millionen Dosen Nuvaxovid als erste Lieferung erwartet.

Wenn der Impfstoff da ist, soll er direkt an die einzelnen Bundesländer weitergeschickt werden. Erste Impfungen mit Nuvaxovid sind nach Angaben des Ministeriums ab kommender Woche möglich.

Mehr Impfungen mit Novavax?

Gesundheitsexperten hoffen, dass der Impfstoff von Novavax einige überzeugt, sich jetzt gegen Corona impfen zu lassen. Denn Nuvaxovid funktioniert anders als die bisher verfügbaren Impfstoffe. Es ist ein Protein-Impfstoff, manche sagen auch Totimpfstoff, was allerdings wissenschaftlich nicht korrekt ist. Nuvaxovid enthält nachgebaute Spike-Proteine des Coronavirus und sogenannte Wirkverstärker.

Wer noch ungeimpft ist und kein Corona hatte, soll zwei Dosen des Novavax-Impfstoffs im Abstand von mindestens drei Wochen bekommen. Als Booster ist es bisher nicht offiziell zugelassen, kann aber in Ausnahmen dennoch gegeben werden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) arbeitet für die Regierung und berät sie rund um das Thema Gesundheit. Es soll Ausbrüche von Krankheiten erkennen, vor allem von Infektionskrankheiten wie Covid-19, und bei der Bekämpfung helfen – zum Beispiel durch eigene Forschungen. In der Corona-Pandemie liefert das RKI wichtige Zahlen, die Grundlage für Entscheidungen der Politik sind.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)