Ein Polizeiwagen mit Blaulicht fährt am Silvesterabend durch die Innenstadt zu einem Einsatz (Symbolbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)

Verbrechen

Nürtingen: Lebensgefährliche Messerstecherei in Studentenwohnheim

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Ein 19-Jähriger soll mit einem Messer auf drei Männer eingestochen haben. Einer ist lebensgefährlich verletzt.

Ein Streit zwischen dem Tatverdächtigen und den 19-, 22- und 26-jährigen Bewohnern ist am Samstag in der Nacht gegen zwei Uhr eskaliert. Nach der Messerstecherei ist der 19-jährige Verdächtige mit einem Bekannten geflohen. Zeugen haben die beiden festgehalten, bis die Polizei kam.

Eines der Opfer schwebt in Lebensgefahr

Die Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln jetzt wegen versuchter Tötung. Die drei schwer verletzten Männer sind im Krankenhaus. Das 19-jährige Opfer ist in Lebensgefahr. Ein Haftrichter muss noch entscheiden, ob der Verdächtige in U-Haft kommt. Worum es bei dem Streit ging, ist noch nicht klar.

Hier findest du mehr Crime-News:

Walldürn

Verbrechen Walldürn: Geisel vergewaltigt - zwei weitere Opfer wahrscheinlich

Ein Mann soll eine 26-Jährige vier Nächte festgehalten und missbraucht haben. Und: Es gibt offenbar noch mehr Opfer.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Verbrechen Pflegerin misshandelt alte Frau: Das steckt hinter den TikToks!

Auf den Videos ist zu sehen, wie eine junge Pflegerin einer älteren Dame mehrfach ins Gesicht haut und dabei lacht.  mehr...

Hacker Verdacht auf Cyberangriff auf Hochschule Heilbronn bestätigt

Die Hochschule hatte vor ein paar Tagen über einen möglichen Hackerangriff berichtet. Die Attacke wurde jetzt bestätigt.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)