Junge Frau hält eine Pille in ihren Fingern und betrachtet diese. (Foto: Model Foto: Colourbox.de -)

Gesundheit

Durch Pandemie: Immer mehr junge Mädchen depressiv

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Crewprofil Basti Schmitt (Foto: DASDING)

Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren erkrankten mehr an Depressionen oder Essstörungen.

Außerdem haben sie auch mehr Medikamente verschrieben bekommen. Darüber berichtet die Krankenkasse DAK. Die genauen Zahlen: Bei Neuerkrankungen wurden 65% mehr Antidepressiva verschrieben. Bei Essstörungen gab es 75% mehr Medikamente, die verschrieben wurden.

Wie wurde das herausgefunden?

Es wurden Daten von 782.000 Jugendlichen gecheckt, die bei der DAK versichert sind und mit der Situation vor der Pandemie verglichen. Während bei den Mädchen die Zahlen gestiegen sind, gehen sie bei Jungen insgesamt in allen Bereichen zurück.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.