Ein Kampfpanzer der Bundeswehr vom Typ Leopard 2 A7V steht auf dem Übungsplatz.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Philipp Schulze)

Russland-Ukraine-Krieg

Polen will Ukraine seine Panzer geben: Warum Deutschland erst zustimmen muss

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Die Panzer gehören Polen - trotzdem darf sie das Land nicht einfach so weitergeben. Der Grund: ein deutsches Gesetz.

Eigentlich sollte man meinen: Mit den eigenen Dingen darf man machen, was man will. Das gilt allerdings nicht in diesem speziellen Fall. Der Grund: das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz. Das soll verhindern, dass Deutschland mit seinen eigenen Waffen angegriffen wird. Will also ein deutscher Hersteller seinen Panzer ins Ausland verkaufen, braucht es eine Genehmigung. Und: Länder, die solche Waffen bekommen, müssen sich verpflichten, sie nicht weiterzugeben. Wollen sie das doch, muss Deutschland - als Herkunftsland der Panzer - das erlauben.

Gibt Polen die Panzer trotzdem weiter?

Vor dieser Situation stehen wir genau jetzt. Doch: Polen hat angedeutet, die Panzer notfalls auch ohne Erlaubnis an die Ukraine weiterzugeben. Vor einer Woche hatte eine Sprecherin der deutschen Bundesregierung noch gesagt, sie mache sich keine Sorgen, dass das passieren könnte. Das sei ja schließlich illegal.

Wie es unter anderem mit den Panzerlieferungen weitergeht, soll heute im rheinland-pfälzischen Ramstein besprochen werden.

Panzer würden gar nicht gebraucht werden, wenn Putin keinen Krieg führen würde. Kann er dafür bestraft werden?

Russland-Ukraine-Krieg Könnte Putin vor Gericht landen?

Außenministerin Annalena Baerbock will in Den Haag diskutieren, ob und wie Putin bestraft werden kann.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler  NEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Most Wanted

  1. Remshalden

    Remshalden Update: Leiche der vermissten 16-Jährigen aus Remshalden gefunden

    Das Mädchen war seit mehr als einer Woche verschwunden. Jetzt hat die Polizei sie gefunden.

    PUSH SWR3

  2. Rastatt

    Rastatt Weltkriegsbombe in Rastatt wird gesprengt: Häuser evakuiert und Zugausfälle

    Die Strecke für den Nah- und Fernverkehr der Bahn ist erst mal gesperrt. Erste Häuser wurden geleert.

    DASDING DASDING

  3. Hogwarts Legacy Gronkh: Kritik und Support nach "Egal-Aussage" zu J.K. Rowling

    Gronkh hat gesagt, dass ihm J.K. Rowling egal ist. Einige finden die Aussage des Youtubers ignorant und transfeindlich.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING