Maskottchen der Stadt Gerolstein - Willi Basalt - verschwunden (Foto: Polizei Gerolstein Pressebild)

Gerolstein

GEKLAUT: Maskottchen Willi Basalt verschwunden

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: )

In Pelm bei Gerolstein in Rheinland-Pfalz haben unbekannte Täter ein etwa 1,70 Meter großes Maskottchen gestohlen. Jetzt sucht die Polizei nach ihm.

Die Polizei sucht Willi Basalt - das Maskottchen der Stadt Gerolstein. Die Comic-Figur sieht aus wie ein Männchen mit grünem Pullover, brauner Mütze und gelben Sneakers. Genau diese Figur haben Diebe laut der Polizei in der Nacht zum Dienstag von einem Spielplatz geklaut.

Polizei sucht Hinweise und Zeugen

Jetzt sucht die Polizei Zeugen und Hinweise darauf, was passiert ist. Wer etwas weiß oder gesehen hat, kann sich unter der Telefonnummer 06591-95260 bei der Polizeiwache Gerolstein melden.

Warum war Willi auf dem Spielplatz?

Willi Basalt war nach Angaben der Tourist-Information auf dem Spielplatz, um Werbung für Attraktionen für Familien und Kinder zu machen. Dazu hat die Stadt ihn und seine Lookalikes an Orte im Gerolsteiner Land gestellt. Willi Basalt gibt es nämlich nicht nur einmal.

Willi Basalt ist nach einer Gesteinssorte benannt, die in seiner Heimat Vulkaneifel oft vorkommt: dem Basalt. Basalt kommt durch Vulkane an die Erdoberfläche.

So sah Willi Basalt bei der Arbeit aus:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Laura Bisch
Laura Bisch (Foto: )