Eine junge Frau hält eine Kannenpflanze in der Hand. Die Blütenform erinnert an einen Penis (Foto: Screenshot Facebook-Post des Ministry of Environment Kambodscha)

WTF?!

"Bitte nicht die Penis-Pflanze pflücken"

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Stress mit der Regierung wegen ein paar Pflanzen? Drei Frauen ist genau das in Kambodscha passiert.

Die Pflanze, um die es geht, heißt Nepenthes holdenii. Ist ihre Blüte noch nicht ganz geöffnet, sieht sie aus wie ein Penis. Das fanden drei junge Frauen in Kambodscha offenbar so witzig, dass sie wild kreischend einfach draus los pflückten. Weil es von der Aktion ein Video gab, bekam das auch das Umweltministerium in Kambodscha mit und reagierte:

Was Sie machen, ist falsch. Bitte tun Sie das in Zukunft nicht wieder!

Vom Aussterben bedroht

Der Grund: Die fleischfressende Pflanze ist selten. Wenn sie immer wieder gepflückt wird, könnte sie aussterben. Daher hat die Regierung in Kambodscha schon öfter öffentlich klargemacht, dass man die Blüten nicht pflücken soll.

ឱ! ផ្កាបំពង់ក្រឡោម

អ្វីដែលពួកគាត់កំពុងធ្វើនេះ គឺខុសហើយ និងសូមកុំប្រព្រឹត្តដូច្នេះទៀតនៅថ្ងៃក្រោយ! សូមអរគុណចំពោះការស្រឡាញ់ធនធានធម្មជាតិ ប៉ុន្តែកុំបេះដូច្នេះ វាទៅជាបំផ្លាញវិញទេ!Posted by Ministry of Environment on Wednesday, May 11, 2022

Hier gibts mehr Infos zur Penis-Pflanze

Auch hier mussten die Behörden warnen:

Karlsruhe

Karlsruhe Frau ballert mit E-Scooter über die Autobahn!

Das Video zu dem Vorfall auf der A5 geht gerade viral.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )