Gibt es Tampons und Binden bald kostenlos auf öffentlichen Toiletten? (Foto: IMAGO, IMAGO / Shotshop)

Good News

In diesen Städten gibt es kostenlose Perioden-Artikel

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Wer seine Periode bekommt, muss viel Geld für Binden oder Tampons ausgeben. Drei Städte wollen das ändern.

Heidelberg, Karlsruhe und Tübingen starten Projekte gegen "Periodenarmut". Sie sollen verhindern, dass einkommensschwache Menschen finanzielle Probleme bekommen, weil sie Perioden-Artikel kaufen müssen. Laut einer britischen Umfrage gibt jede Frau etwa 500 Euro im Jahr für ihre Periode aus.

Hier gibts kostenlos Tampons und Binden

In Karlsruhe und Heidelberg erhalten alle, die es brauchen, ab September kostenlose Binden und Tampons: Die Stadt Karlsruhe will in einem Gymnasium, einem städtischen Amt und allen Jugendhäusern ein Jahr lang Menstruationsprodukte gratis zur Verfügung stellen. In Heidelberg werden im Rathaus, im Bürgeramt Mitte, in einer Gemeinschaftsschule und in einem Kulturzentrum kostenlose Menstruationsartikel in Holzkistchen bereitgestellt.

In Tübingen gibt es bereits seit Anfang des Jahres insgesamt 23 Binden- und Tamponspender - unter anderem in Schulen, im Rathaus, in der Stadtbücherei, im Stadtmuseum und im Hölderlinturm.

In Schottland gibt es die kostenlosen Produkte schon seit August:

Good News Schottland: Tampons und Binden for free 🩸

Gratis Binden und Tampons für alle, die sie brauchen? Das gibt's ab Montag in Schottland.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)