IMAGOZUMA Wire (Foto: IMAGO, Taylor Swift)

Stars & Influencer

Taylor Swift ist "Person of the Year 2023"!

Stand
AUTOR/IN
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Neun Finalisten gab es: darunter Putin, Barbie oder auch die Hollywood-Streikenden. Abgeräumt hat Taylor Swift.

Das US-amerikanische "Time Magazine" vergibt jährlich den Titel für die "Person of the Year". Dabei werden Personen oder Gruppen ausgezeichnet, die den größten Einfluss auf die Welt hatten. Am Mittwoch wurde die Gewinnerin verkündet: Taylor Swift.

Auf dem Cover des Magazins ist die Sängerin mit ihrer Katze zu sehen:

"Person of the Year 2023": Das waren die neun Finalisten ⬇️

  • Barbie: Der Kinofilm mit Margot Robbie und Ryan Gosling löste einen Mega-Hype aus - und zählt zu den erfolgreichsten Releases des Jahres.
  • Hollywood-Streikende: Die Drehbuchautoren und Schauspieler hatten monatelang für bessere Verträge in der Filmindustrie gekämpft.
  • Jerome Powell: Jerome - wer? Powell ist seit 2018 Chef der US-Notenbank Federal Reserve. In den USA hat er mitgeholfen, die hohe Inflation zu bekämpfen.
  • King Charles III.: Nachdem die britische Queen Elizabeth II. verstarb, wurde er zum neuen Staatsoberhaupt des Vereinten Königreichs von Großbritannien und Nordirland ernannt.
  • Sam Altman: Er hat ChatGPT erfunden - die wohl bekannteste KI der Welt. Zuletzt gab es viele Schlagzeilen um ihn.
  • Taylor Swift: Die Sängerin hat ein mega-erfolgreiches Jahr hinter sich. Sie war schon 2017 auf dem Times-Cover - zusammen mit anderen Frauen, die den Hashtag #MeToo ins Rollen gebracht haben.
  • Trump-Staatsanwälte: Ex-US-Präsident Donald Trump wurde in mehreren US-Bundesstaaten angeklagt - als erster Präsident überhaupt. Seine Staatsanwälte standen auf der Shortlist des Magazins.
  • Wladimir Putin: Der russische Präsident führt immer noch Krieg gegen die Ukraine. Fun Fact: 2022 wurde Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj zur Person of the Year gekürt.
  • Xi Jinping: Der chinesische Präsident befindet sich in seiner dritten Amtszeit und war schon mehr als zehn Mal in den Top-100.

Person of the Year 2023: Wer war dein Favorit? 🤔

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: