Steckmuecke auf dem Arm (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Insekten

Mückenstiche: Wird es dieses Jahr besonders schlimm?

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Das warme Wetter der letzten Wochen war perfekt für die kleinen Blutsauger, um sich zu entwickeln.

Dadurch brauchen die Mücken momentan von der Eiablage bis zum Schlüpfen nur eine Woche. Das ist ziemlich schnell. Insgesamt baut die gemeine Stechmücke ihre Population dieses Jahr zwei Wochen früher auf als sonst. Wie es jetzt weitergeht? Das kommt auf das Wetter an. Mücken lieben es feucht und warm. Wenn einer der beiden Faktoren wegbricht, wird es für das kleine Tier schwerer. Das Wetter für den ganzen Sommer vorherzusagen, ist aber natürlich nicht möglich.

Stechmückenjagd am Oberrhein!

Um eine mögliche Plage zu verhindern, ging die Jagd am Oberrhein schon los. Fachleute waren sogar mit Helikoptern unterwegs, um ein spezielles Gift zu versprühen. Der Einsatz fand zwischen dem Kreis Rastatt und Bingen statt.

Nice to know: In diesem Video erfährst du, was gegen Mücken hilft!

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)