Plastiktüten (Foto: IMAGO, IMAGO / Eibner)

Umwelt

Plastiktüten: Warum die Umweltministerin Supermärkte ermahnt

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: DASDING)

Seit Anfang des Jahres sagt die Politik: Weg mit Plastiktüten. Das gilt aber nicht immer.

Denn das Gesetz besagt: Plastiktüten, deren Wände 15 bis 49 Mikrometer dick sind, sind verboten. Wenn man sie also ein bisschen dicker macht, sind sie wieder erlaubt. Genau das tun einige Supermärkte wohl. Die deutsche Umweltministerin Steffi Lemke kritisiert das scharf und droht mit einer Verschärfung des Gesetzes:

Das geltende Recht an der Nase herumzuführen, indem sie Einwegtüten einfach minimal dicker machen, schadet der Umwelt. Ich hoffe, dass es nicht schon wieder eine gesetzliche Regelung braucht.

Auch die "Deutsche Umwelthilfe" kritisiert die Supermärkte und hatte Lemke dazu aufgefordert, etwas dagegen zu tun.

Mehr Umweltnews findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Shayan Mirmoayedi
Shayan Mirmoayedi (Foto: DASDING)