Eine Frau sitzt mit Handy am Steuer (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Melissa Erichsen)

Rheinland-Pfalz

Handy im Auto: So will die Polizei jetzt Verkehrssünder schnappen!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Wer beim Autofahren sein Handy in die Hand nimmt, kann in Rheinland-Pfalz bald von einer Kamera überführt werden.

Die Polizei in Rheinland-Pfalz testet das neue System. Die Kameras werden zum Beispiel auf Autobahnbrücken aufgestellt und filmen den Verkehr. Wenn sie eine verdächtige Handhaltung erkennen, lösen sie einen Alarm aus. Polizistinnen und Polizisten kontrollieren dann, ob der Fahrende wirklich am Handy war.

20 Leute erwischt!

Am Donnerstag wurden bei einem Test innerhalb von einer Stunde etwa 20 Auto- und Lkw-Fahrer erwischt. Für Handy am Steuer gibt es in Deutschland ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg.

Test in Trier und Mainz

Rheinland-Pfalz ist das erste Bundesland, das das System testet. Das Ziel ist, Unfälle zu verhindern und die Zahl der Verkehrstoten und - verletzten zu senken, sagte RP-Innenminister Roger Lewentz. Die sogenannte Monocam wird ab Juni in Trier und danach in Mainz getestet. Ende des Jahres soll dann entschieden werden, ob das System im ganzen Bundesland eingesetzt wird.

So stellt die Polizei das neue Kamera-System vor:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )