Jimi Blue Ochsenknecht wurde von der Polizei gesucht - jetzt klärt er auf warum. (Archiv) (Foto: IMAGO, IMAGO / Gartner)

Stars

Die Polizei sucht nach ihm - jetzt sagt Jimi Blue warum

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Was hat er verbrochen? Ist er auf der Flucht? Jetzt packt Jimi Blue Ochsenknecht aus, warum die Polizei nach ihm sucht.

Seine Ex Yeliz Koc hat die Suche in ihrer Insta-Story veröffentlicht. Sie schrieb: "Die Polizei stand heute mal wieder vor der Tür." Sie sagt, dass Jimi bei ihr seine letzte Meldeadresse hatte. Die Polizei hat wohl keine aktuelle Adresse und kann ihn nicht erreichen.

Und darum ging es:

Ein großes Drama habe seine Ex da veranstaltet, findet Jimi Blue. Es ging gar nicht um eine Fahndung oder ein schweres Verbrechen. Er sagt der Bild-Zeitung, es ging "nur" um drei Strafzettel, die er nicht bezahlt hatte.

Auch in seiner Insta-Story postete er die Auflösung des Rätsels: Ein Bild von sich und dem Strafzettel. Dazu schreibt er: Die drei Strafzettel wurden bezahlt und auch die neue Adresse angegeben.

Jimi Blue Ochsenknecht hatte drei Strafzettel nicht bezahlt und wurde deshalb von der Polizei gesucht.  (Foto: Instagram-Screenshot von @jimbonader)
Instagram-Screenshot von @jimbonader

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)