Granaten, die bei Niedrigwasser aus dem Rhein geborgen wurden (Foto: Polizei Mainz)

Mainz

Polizei warnt: Darum solltest du aktuell nicht in den Rhein

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Weil das Wasser so niedrig ist, kann es risky werden. Der Grund: Im Fluss sind Weltkriegsgranaten und Bomben.

Sie liegen seit Jahrzehnten im Wasser und sind schwer zu erkennen, weil sie oft mit Schlamm bedeckt sind. Auf dem ersten Blick sehen sie aus wie Steine, sagt Frank Preissler-Brand von der Polizei Mainz. Außerdem ist nicht sicher, ob die Zünder der Weltkriegsmunition noch scharf sind. Wie sie reagieren, wenn du darauf trittst, weiß man nicht.

Wo wurden Granaten entdeckt?

Am Samstag hatten Spaziergänger Granaten am Mainzer Winterhafen gefunden. Deshalb ist dort ein Schwimmbagger unterwegs, um nach weiterer Weltkriegsmunition zu suchen. Auch am Bodensee fischte ein Angler eine Handgranate aus dem Wasser.

Wo du gefahrlos schwimmen kannst, erfährst du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)