Polizisten untersuchen den Tatort in der Innenstadt von Mainz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Mainz

Polizei stoppt Angreifer durch Schuss - keine Gefahr mehr!

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

In der Mainzer Innenstadt soll ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer verletzt haben. Ermittler vermuten einen Beziehungsstreit.

Am Nachmittag soll ein 32-jähriger Mann andere Menschen in der Alicenstraße mit einem Messer bedroht und verletzt haben. Die Polizei veröffentlichte eine Pressemitteilung zum Vorfall. Darin steht, dass ein 48-jähriger Mann durch den Angriff lebensgefährlich verletzt wurde.

Demnach war ein Polizist in der Nähe und konnte sofort eingreifen. Er habe schließlich auf den Angreifer geschossen, der dadurch verletzt wurde. Er kam wie die anderen Verletzten auch ins Krankenhaus. Der Angreifer wird dort durch die Polizei bewacht.

Keine Gefahr mehr in Mainzer Innenstadt

Ein Polizeisprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Lage vor Ort unter Kontrolle ist und keine Gefahr mehr besteht. Als Grund für die Tat werde ein Beziehungsstreit vermutet, Hinweise auf einen Amoklauf oder terroristische Gründe gebe es nicht, sagte der Sprecher.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)