Ukrainische Grenzbeamte stehen an einem Kontrollpunkt zwischen dem von den von Russland unterstützten Separatisten kontrollierten Gebiet und dem von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Gebiet in der Ostukraine. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Evgeniy Maloletka)

Ukraine-Krise

Putin: Macht seine Unterschrift die Krise noch schlimmer?

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)
Zilan Hatun

Russland erkennt die Unabhängigkeit von zwei Gebieten in der Ostukraine an. Der Konflikt wird also noch schwieriger.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Unabhängigkeit der ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk anerkannt. Im russischen Fernsehen war zu sehen, wie er ein entsprechendes Dokument unterschreibt.

Was bedeutet das in der Ukraine-Krise?

Die beiden Regionen werden von prorussischen Separatisten kontrolliert. Ihr Ziel ist es, unabhängig zu werden und damit kein Teil der Ukraine mehr zu sein. Wenn die Separatisten Russland um Hilfe mit Soldaten bitten, könnten russische Truppen dort einmarschieren. Putin könnte dann sagen: Unsere Truppen sind nicht in der Ukraine, sondern in unabhängigen Gebieten, die unsere Hilfe angefordert haben.

Westliche Staaten wollen Sanktionen verhängen

Die EU will mit Sanktionen auf die Anerkennung der Unabhängigkeit reagieren. Die Strafen sollen die Personen treffen, die an der Handlung beteiligt seien, erklärten die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel. Was genau das bedeutet, ist aktuell noch nicht klar. Auch die USA haben reagiert und Sanktionen angekündigt.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)
Zilan Hatun