Der Leichenwagen mit der Queen verlässt London in Richtung Schloss Windsor.  (Foto: IMAGO, Paul Marriott)

Royals

RIP, Queen! So lief die Beerdigung der Königin

STAND
AUTOR/IN
Basti Schmitt
Crewprofil Basti Schmitt (Foto: DASDING)

2000 Gäste in der Westminster Abbey, zehntausende auf den Straßen. Das Begräbnis der Queen hat viele berührt.

Zusammen mit ihrem schon verstorbenen Mann, ihren Eltern und ihrer Schwester ist Queen Elizabeth II jetzt im Schloss Windsor begraben. Bei der Trauerfeier in der Westminster Abbey waren Mitglieder der Königsfamilie und wichtige Politikerinnen und Politiker wie US-Präsident Joe Biden und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dabei. Die emotionalsten Auftritte gab es von Queen-Enkelin Prinzessin Beatrice. Sie ging nach der Beerdigung weinend aus der Kirche. Auch König Charles III., der Sohn der Queen, weinte während der Zeremonien.

"The Last Post"

Zum Abschluss des Gottesdienstes ertönte das Signal "The Last Post". Die Nationalhymne "God Save the King" wurde gesungen. Sogar der komplette Flugverkehr in London wurde eine halbe Stunde lang ausgesetzt, damit die Zeremonie in Stille stattfinden kann. Die Queen war am 8. September im Alter von 96 Jahren gestorben - nach 70 Jahren auf dem Thron.

Auch kurz nach dem Tod der Queen war international viel los:

Royals So wird um die Queen getrauert

Fahnen auf halbmast in den USA, Licht aus am Eiffelturm in Paris, tausende Menschen in London.  mehr...

Die junge Nacht DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.