US-Sänger R. Kelly muss sich wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht verantworten. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/Pool Chicago Tribune/AP | E. Jason Wambsgans)

Verbrechen

R. Kelly erneut wegen Sexualstraftaten verurteilt

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)

Er ist bereits im Gefängnis. Jetzt wurde er wegen Kinderpornografie und Sex mit Minderjährigen schuldig gesprochen.

Nach seiner Verurteilung zu 30 Jahren Haft in einem Verfahren in New York erwartet den Sänger nun eine weitere lange Gefängnisstrafe. Wie lange, wird noch verkündet. In dem zweiten Prozess in Chicago war er in 13 Punkten angeklagt. Laut "New York Times" wurde er in sechs Punkten verurteilt.

In Chicago ging es auch um ein Video, das Kelly zeigen soll, wie er ein 14-jähriges Mädchen missbraucht. In diesem Fall war der Musiker 2008 freigesprochen worden. Das Opfer hatte damals eine Aussage verweigert. In dem neuen Prozess bestätigte die mittlerweile volljährige Frau, dass sie die Person in dem Video ist.

Erst vor einigen Wochen war R. Kelly wegen des Missbrauchs Minderjähriger verurteilt worden. Hier geht's zur News:

Verbrechen Sexueller Missbrauch: ER muss für 30 Jahre in den Knast!

Der ehemalige Mega-Star R. Kelly saß seit 2019 in Untersuchungshaft. Er hatte durchgehend behauptet, unschuldig zu sein.  mehr...

Die Nacht SWR1

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)