R. Kelly während einer Anhörung in seinem Missbrauchsprozess. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/TNS via ZUMA Press Wire | Antonio Perez)

Verbrechen

Sexueller Missbrauch: ER muss für 30 Jahre in den Knast!

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Der ehemalige R&B-Star R. Kelly saß seit 2019 in Untersuchungshaft. Er hatte durchgehend behauptet, unschuldig zu sein.

Im letzten Jahr wurde R. Kelly von einer Jury schuldig gesprochen - in allen Anklagepunkten. Darunter waren sexuelle Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung. Am Mittwoch verkündete die Richterin in New York die Strafe: 30 Jahre Knast!

Die Opfer erzählten ihre Geschichten

Sieben Opfer von R. Kelly erzählten vorher ihre Geschichten. Der Sänger soll seine Opfer teilweise eingesperrt, brutal missbraucht und gefilmt haben. Die Frauen berichten von schweren Traumata, die dadurch entstanden sind. Eine Frau sagte zu dem Sänger: "Du bist ein Missbrauchstäter, du bist schamlos, du bist ekelhaft und du bist selbstgerecht".

Das war noch nicht alles

Auf R. Kelly warten nach diesem Urteil noch weitere Prozesse in anderen US-Bundesstaaten. Ein weiterer Prozess in Chicago soll Mitte August beginnen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.