Schaufenster mit Rabatt-Werbung: Viele Händler reduzieren schon vor Black Friday ihre Ware. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Rabatte

Jetzt schon shoppen oder auf den Black Friday warten?

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Black Friday ist erst in vier Wochen, Rabatte gibt es aber jetzt schon. Eine gute Möglichkeit zu sparen.

Black Friday ist dieses Jahr am 25. November. Der Cyber Monday ist dann am Montag danach - am 28. November. Da gibt es vor allem Rabatte auf Technik und Elektronik. Viele Händler beschränken ihre Rabatt-Aktionen aber nicht nur auf den einen Tag, sondern weiten sie auf mindestens eine ganze Woche aus. Schnäppchen könnte es also den ganzen November geben.

Schnäppchen schon im November

Das Vergleichsportal Idealo hat sich die Preise der letzten Jahre vor dem Black Friday angeguckt und festgestellt: Es lohnt sich, den ganzen November über Preise zu vergleichen. Viele Sachen sind nämlich vorher schon reduziert. Da lässt sich das ein oder andere Schnäppchen vor der offiziellen Jagd machen.

Händler kündigen Rabatte an

Das könnte auch dieses Jahr so sein: Wegen der Inflation und der steigenden Preise geben viele Menschen grade weniger Geld aus. Viele Händler wollen die Kunden jetzt mit Rabatten locken. Bei einer Umfrage sagten mehr als die Hälfte, dass sie ihre Waren reduzieren wollen. Rabatte gibt es vor allem auf Fernseher, Spielkonsolen, Sound-Systeme, aber auch auf Bekleidung, Deko und Möbel.

Worauf du beim Shoppen achten solltest, liest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wie ist die Stimmung in der Gesellschaft, welche Parteien haben gerade viel Zuspruch oder was denken bestimmte Altersgruppen über den Klimawandel. Solche und viele andere Fragen lassen sich mit Umfragen beantworten. Dabei werden viele verschiedene Menschen meist zufällig befragt. Ist die Anzahl der Teilnehmer groß genug, lassen sich die Ergebnisse auf die gesamte Bevölkerung hochrechnen. Bekannteste Beispiele sind die Umfragen vor Wahlen.