Rauch steigt aus Rafah auf.

Israel-Hamas-Krieg

"Unverzüglich" beenden: EU macht Israel Ansage wegen Rafah

Stand
AUTOR/IN
Alicia Tedesco
Autorenprofil Alicia Tedesco
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE

Der Außenbeauftragte der EU macht Israel eine Ansage: Wird die Offensive in Rafah nicht "unverzüglich" beendet, dann ...

... würde dies die Beziehungen der EU zu Israel stark belasten. Das hat die EU nach Angaben des Außenbeauftragten Josep Borrell am Mittwoch gesagt. Weiter heißt es:

  • Die Militäroperation in Rafah behindere die Verteilung der humanitären Hilfe in dem Küstengebiet weiter.
  • Das führe zu weiteren Vertreibungen, Hungersnot und menschlichem Leid.
Newszone-Logo

EU dringt auf Ende des Einsatz in Rafah

Dauer

Der Außenbeauftragte der EU macht Israel eine Ansage: Wird die Offensive in Rafah nicht "unverzüglich" beendet, dann würde dies die Beziehungen der EU zu Israel stark belasten. Das hat die EU nach Angaben des Außenbeauftragten Josep Borrell am Mittwoch gesagt.

Offensive in Rafah: Über eine Million Zivilisten sind dort

Diese Zivilisten in und um Rafah seien aufgefordert worden, sich in Gebiete zu begeben, die laut EU nicht sicher seien. Die EU erkenne zwar das Recht Israels an, sich zu verteidigen - Israel müsse sich aber an das humanitäre Völkerrecht halten und für die Sicherheit der Zivilbevölkerung sorgen.

Die Europäische Union fordert Israel auf, die ohnehin schon katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen nicht weiter zu verschärfen.

Alle aktuellen News zum Israel-Hamas-Krieg gibts hier.

Aus Rafah sind schon viele Menschen geflohen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted