Polizeiwagen mit Blaulicht (Foto: dpa Bildfunk, Carsten Rehder)

Ludwigshafen

Polizei durchsucht Rapper-Studio und findet...

STAND
AUTOR/IN

Die Bilder auf Instagram zeigen das Chaos im Musik-Studio: umgeworfene Möbel, durchwühlte Kisten. Was war da los?

Die Newcomer-Rapper Hoodblaq aus Ludwigshafen haben die Fotos veröffentlicht und dazu geschrieben: "Ein erneuter Versuch etwas zu finden. Ohne Erfolg!" Dazu Grüße an die Staatsanwaltschaft und die Polizei.

So reagiert die Polizei

Das ließ die Polizei Rheinpfalz nicht einfach so stehen. Sie schrieb in die Kommentare, was auch in der offiziellen Polizeimeldung zu dem Einsatz steht: Es wurden erhebliche Mengen Betäubungsmittel gefunden - etwa 800 Gramm Marihuana und zwei Kilogramm Amphetamin.

Eigentlich war die Polizei gekommen, weil jemand Hilfeschreie aus der Wohnung gehört hatte. In der Wohnung seien die Beamten dann mit Schlägen und Tritten angegriffen worden, heißt es in der Meldung.

Video-Dreh abgebrochen

Schon am Abend vorher hatte es Beef mit den Beamten gegeben: Einige der Leute aus der Wohnung sollen am Abend vorher ein Musikvideo in der Nähe gedreht haben. Das war aber von der Stadt nicht genehmigt und wurde von der Polizei abgebrochen.

Die Rapper wollen sich dadurch nicht aufhalten lassen und kündigten an, das Video trotzdem zu veröffentlichen.

Hier kannst du Musik von Hoodblaq hören:

STAND
AUTOR/IN