Menschen tanzen in einer Disko in Stuttgart (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa | Franziska Kraufmann)

Stuttgart

Rassismus an Clubtüren!?

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Wer in die Disko reinkommt oder nicht, entscheiden Türsteher. Häufige Kriterien: Kleidung, Alkoholpegel - und Hautfarbe?

Das zumindest war der Eindruck von Avra, als sie mit einer Gruppe schwarzer Männer unterwegs war und an der Tür eines Stuttgarter Clubs abgewiesen wurde. Die Begründung des Türstehers: Es seien schon zu viele Männer in der Disko. Später sah Avra, wie eine Gruppe mit nur weißen Männern in den Club durfte.

Der sieht auch so aus, der macht bestimmt auch Stress

Auch Mehmet hat so oft erfolglos probiert, in eine Disko zu kommen, dass er keinen Bock mehr hat. Sein Gefühl ist, dass Türsteher ihn oft nicht reinlassen, weil er vielleicht aussieht wie jemand, der schon mal gestresst hat.

Das sagen die Clubs dazu

Darauf angesprochene Clubs haben gesagt, sie seien offen für alle - egal welche Hautfarbe oder Herkunft. Dafür machen sie Gebrauch vom Hausrecht: Rein darf nur, wer dazu "passt". Die Stadt Stuttgart will nach eigenen Angaben versuchen, ein zentrales Beschwerdemanagement aufzubauen, damit Betroffene solche Fälle melden können.

Nicht nur Rassismus war das Problem bei der Formel 1 in Österreich:

Formel 1 Sexismus und Rassismus: Das ging beim Großen Preis von Österreich ab!

Pfiffe, perverse Anmachen, rassistische Kommentare: Viele Rennsport-Fans in Spielberg sind sehr unangenehm aufgefallen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)