Zwei Polizistinnen in baden-Württemberg stehen nebeneinander. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Polizei

Rassismus-Studie: Polizei in BW macht nicht mit!

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

In der Studie soll es um Motivation und Einstellung von Polizisten in ganz Deutschland gehen. Aber BW boykottiert.

Die Polizistinnen und Polizisten sollen für die Studie einen Online-Fragebogen ausfüllen. Den hat die Hochschule der Polizei erstellt. In den meisten Bundesländern ist das auch schon passiert. Nur Hamburg und Baden-Württemberg wollen nicht mitmachen. In Hamburg soll es eine eigene Studie geben.

Und in BW? Ist kein Grund für den Boykott bekannt. Der Hauptpersonalrat der Polizei hat sie abgelehnt, obwohl Innenministerium und Polizeipräsidentin in Baden-Württemberg sich dafür ausgesprochen hatten.

Was ist Inhalt der Studie?

Grund für die Befragung ist, dass es immer wieder Vorfälle von Rassismus und Rechtslastigkeit in der Polizei gibt. Die Studie mit dem Titel "Motivation, Einstellung und Gewalt im Alltag von Polizeivollzugsbeamten" soll folgende Fragen klären:

  • Was motiviert, zur Polizei zu gehen?
  • Wie prägt der vielfältige aber auch herausfordernde Polizeiberuf die Polizistinnen und Polizisten?
  • Wie gehen sie mit der Belastung um?

Die Teilnahme an der Umfrage wäre für alle Beamtinnen und Beamten freiwillig gewesen.

Wie die Polizei gegen Hass im Netz vorgeht, liest du hier:

Social Media Ist Hate im Internet der Polizei egal?

Hasskommentare im Internet - Moderator Jan Böhmermann hat sie angezeigt. Und die Polizei? Macht zum Teil gar nichts!  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)