Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. versammeln sich hunderte Menschen vor dem Buckingham Palace. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/PA Wire | Victoria Jones)

Royals

So wird um die Queen getrauert

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Fahnen auf halbmast in den USA, Licht aus am Eiffelturm in Paris, tausende Menschen in London.

Tausende Menschen sind vor dem Buckingham Palace zusammengekommen, als sie vom Tod der Königin hörten. Viele von ihnen weinen, sie legen Blumen nieder und singen die englische Nationalhymne "God save the Queen".

Für viele war Queen Elizabeth II. immer da - 70 Jahre auf dem Thron. Regierungschefs und Staatsoberhäupter würdigen sie als herausragende Persönlichkeit, als starke Frau an der Spitze des Königshauses. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte: "Ihre Majestät genoss auf der ganzen Welt höchstes Ansehen und Respekt." Auch für viele Deutsche war sie ein Vorbild, schreibt Bundeskanzler Olaf Scholz auf Twitter. Scholz betont besonders den "wundervollen Humor" der Queen.

Wir trauern um Queen Elizabeth II. Sie war Vorbild und Inspiration für Millionen, auch hier in Deutschland. Ihr Einsatz für die deutsch-britische Aussöhnung nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges bleibt unvergessen. Sie wird fehlen, nicht zuletzt ihr wundervoller Humor. https://t.co/5HzY8ItUtu

Schweigen für die Queen

Der Bundestag hat seine Sitzung für eine Schweigeminute unterbrochen. In den USA werden an allen öffentlichen Gebäuden die Flaggen auf halbmast gesetzt. Das hat US-Präsident Joe Biden angekündigt. An vielen wichtigen Gebäuden weltweit wie dem Pariser Eiffelturm blieb am Abend die Beleuchtung aus. Das Empire State Building in New York soll stattdessen für die Queen in Lila und Silber glitzern.

Wie es jetzt ohne die britische Königin weiter geht, liest du hier:

Royals So geht es nach dem Tod der Queen weiter

Queen Elizabeth II. ist tot. Die sogenannte "Operation London Bridge" legt fest, was jetzt passiert.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)