Protestschild: Putin ist nicht Russland (Foto: IMAGO, Richard Wareham)

WTF?!

Restaurant-Post: Russische Gäste verboten!?

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)

Weil ein Restaurant russische Menschen diskriminiert, schließt sich das ganze Internet zusammen.

Die Aussage des Restaurants wird mit großer Empörung aufgenommen. Auf der Homepage steht nämlich:

Die Reaktionen

Der Angriff Russlands auf die Ukraine wird weltweit stark kritisiert - auch in Russland sind viele Menschen gegen den Krieg. Dass dafür russische Menschen in Deutschland verurteilt werden, löste eine riesige Welle in der deutschen Online-Community aus. Auf sozialen Medien und Google beziehen Menschen Stellung und stehen für russische Mitbürgerinnen und Mitbürger ein:

"Es ist unglaublich, Menschen wegen ihrer Nationalität zu trennen. Schämt euch. Es ist so traurig, derartige Sachen in einer Festung der Menschenrechte zu sehen!"

"Russische Regierung ist nicht gleich russische Menschen. Ihr könntet in eurem Restaurant alle vereinen, die ihr Land wegen Putins Politik verlassen mussten: Ukrainer, Belarussen, Russen etc. Ihr entscheidet euch jedoch, den Zugang für eine Nationalität zu verschließen. Schande!"

"Solidarität kann man auch anders bekunden, dafür muss man Menschen nicht ausgrenzen. Denkt mal darüber nach. Das ist Hetze und Hass und gehört nicht in die Menschheitsfamilie."

Der Impact ist groß. Die Vorschläge auf Google häufen sich, sodass der Eintrag folgenden Vermerk erhalten hat:

Anmerkung der Redaktion

Zum Schutz der Betroffenen hat sich die Redaktion dazu entschlossen, den Namen des Lokals wie auch die Namen der User nicht zu nennen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: DASDING)