Rettungshubschrauber Christoph 41 (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Franziska Kraufmann)

Tübingen

Mehr Rettungshubschrauber für BW

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Der Rettungshubschrauber Christoph 41 wird an die BG Klinik Tübingen verlegt. Außerdem werden zwei Neue gekauft.

Mit der Verlegung des Hubschraubers soll die Versorgung von Patienten auf dem Land besser werden. Der neue Ort passt zur Empfehlung eines Experten. Dieser hatte vorgeschlagen, den Standort weiter nach Süden zu verlegen auf die Achse Tübingen-Reutlingen. Der Landeplatz auf dem Dach des Krankenhauses in Tübingen muss allerdings erneuert werden. Bisher war der Helikopter in Leonberg (Kreis Böblingen) stationiert.

Zwei neue Rettungshubschrauber

In Lahr (Ortenaukreis) und in Ravenstein (Neckar-Odenwald-Kreis) sollen zwei neue Luftrettungsstandorte gebaut werden. Dann gibt es in Zukunft acht statt zehn Rettungshubschrauber in BW. Die Versorgung soll also besser werden. Das sagt auch Wilfried Klenk, Innenstaatssekretär

Es ist unser klares Ziel, eine gute und schnelle Luftrettung für alle Menschen in Baden-Württemberg sicherzustellen. Dafür richten wir die Rettungshubschrauberstandorte gezielter an den heutigen Bedürfnissen der Notfallpatientinnen und -patienten aus.

Hier gibts noch mehr News:

Politik Deutsche spenden 862 Millionen Euro an Ukraine!

Für die Menschen in der Ukraine kamen aus Deutschland so viele Spenden wie noch nie.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Twitter Musk an Mitarbeiter: Ackern oder raus! 😰

Wer nicht bereit ist, "äußerst hart und intensiv" zu arbeiten, muss gehen.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Stars So emotional redet Ronaldo über seinen verstorbenen Sohn

Seine Freundin Georgina Rodriguez hatte im April Zwillinge zur Welt gebracht. Ein Baby verstarb kurz nach der Geburt.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)