Rettungskraefte simmulieren die Rettung eines Ertrinkenden Badeunfall am Fuehlinger See in Koeln Rettungswagen der Feuerwehr am Badesee mit Rettungskraft im Einsatz bei der Demonstration Rettung eines Ertrinkenden im See gemeinsam mit der Feuerwehr und der DLRG (Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft) am Fuehlinger See in Koeln (Symbolbild) Deutschland (Foto: IMAGO, IMAGO / Political-Moments)

Bingen-Gaulsheim (Mainz-Bingen)

Vater ertrinkt im Rhein

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Zwei Erwachsene und zwei Kinder stürzen in den Rhein. Drei von ihnen können sich noch retten.

Die Gruppe von vier Menschen lief am Donnerstag über eine Buhne in Richtung der Insel Ilmenau, bevor sie in den Fluss stürzten. Eine Buhne ist ein Damm, der vom Ufer zur Flussmitte geht.

Familienvater schafft es nicht

Drei Menschen konnten sich aus dem Wasser retten: Zwei Kinder im Alter von elf und acht Jahren sowie ein weiterer Mann. Ihr 49-jähriger Vater wurde von der starken Strömung unter Wasser gezogen und ertrank.

Erst vor wenigen Tagen geschah ein Badeunfall in Neu-Ulm:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)