Eine Person wird im Impfzentrum Tegel von einem Impfarzt gegen das Coronavirus geimpft.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Rheinland-Pfalz

Neuer Corona-Impfstoff: Wer kann sich damit impfen lassen?

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

In Rheinland-Pfalz wird ab jetzt mit den neuen Omikron-Impfstoffen geboostert. Das musst du dazu wissen!

Die neuen Corona-Impfstoffe sind speziell auf die Omikron-Variante angepasst. Hergestellt werden sie von Biontech/Pfizer und Moderna. Impfen lassen kann man sich in den Impfzentren oder bei den Impfbussen, die im Land unterwegs sind.

Der neue Impfstoff!

Die Omikron-Impfstoffe sind nur für Menschen, die schon einmal gegen Corona geimpft wurden. Sie werden für die Booster-Impfungen genommen. Die Auffrischungsimpfung ist derzeit vor allem älteren und vorerkrankten Menschen empfohlen. Du kannst aber immer mit deiner Hausärztin oder deinem Hausarzt sprechen, ob eine Impfung für dich Sinn macht.

Außerdem könnten Booster-Impfungen im Herbst oder Winter noch einmal wichtig werden. Falls die Corona-Zahlen dann steigen, könnte auch jüngeren Menschen empfohlen werden, sich mit dem neuen Stoff impfen zu lassen. Außerdem können die Bundesländer im Herbst wieder eine Maskenpflicht in Innenräumen einführen. Denkbar ist aber, dass sie nicht gilt, wenn man frisch geboostert ist.

Mehr Infos zu den neuen Regeln gibts hier:

Hier gibts mehr Infos über die neuen Impfstoffe:

Maskenpflicht in der Schule - ja oder nein? Mehr dazu hier:

Corona-Regeln Amtsärzte: Maskenpflicht in Schulen nicht nötig?

Bei der aktuellen Omikron-Variante spricht sich der Verband der Amtsärzte gegen die Maskenpflicht aus.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)