Tausende Menschen stehen vor der Hauptbühne bei "Rock am Ring" auf dem Nürburgring. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Musik

"Rock am Ring" - So war das Comeback nach der Corona-Pause

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

90.000 Leute, 70 Bands, drei Tage Spaß auf dem Nürburgring. Das Mega-Event ist zurück - und kann einen Rekord feiern.

So viele Besucher wie jetzt am langen Wochenwende waren wohl noch nie bei "Rock am Ring". Das sagen die Veranstalter des Rockfestivals, das zu den größten in Deutschland zählt. Als Headliner waren Green Day, Muse und Vollbeat am Start. Das Festival ging ohne größere Vorkommnisse zu Ende. Am Sonntag regnete es, was nur wenige gestört hat. Und die folgenden Meldungen gehören irgendwie zu einem Rockfestival dazu:

  • Alligatoah zerlegte auf der Bühne eine Gitarre
  • Musiker von "Fever 333" aus Kalifornien kletterten auf die Bühnenkonstruktion

"Rock am Ring" friedlicher als vor Corona

Die Polizei hatte weniger zu tun als vor der Corona-Pause. Es habe weniger Straftaten gegeben, meldeten die Einsatzkräfte als Bilanz. In der Pressemeldung werden die Festivalbesucher sogar gelobt:

Die Veranstaltungstage können insgesamt im Ablauf als ruhig und friedlich bezeichnet werden. Die Fans waren freundlich.

In diesem Video kannst du dir anschauen, was bei "Rock am Ring" los war:

Und hier siehst du, wie der Abreisetag lief:

Neu in diesem Jahr ist übrigens ein Projekt für mehr Nachhaltigkeit. Die Details haben wir hier:

Good News Dieses Festival recycelt zurückgelassene Zelte

Wenn du dein Zelt bei "Rock am Ring" liegen lässt, könnte eine Jacke daraus entstehen.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)