RTL Deutschland baut sein Video-Streaming-Angebot um einen Musikbereich aus und startet mit der eigenen Musik-App (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/RTL+ | RTL+)

Streaming

Wird RTL bald zur Konkurrenz von Spotify und Co.?

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Der Sender will nicht mehr nur Filme und Serien zum Streamen anbieten.

Sondern auch Musik. Dazu arbeitet RTL mit dem Musik-Streamingdienst Deezer zusammen. Wenn du ein Abo von RTL+Max hast, kannst du mit der App RTL+ Musik, Songs streamen.

Was kostet der Spaß?

Für das RTL+Max Abo verlangt der Sender im ersten halben Jahr 9,99 Euro monatlich. Danach zahlst du 12,99 Euro pro Monat.

Brauchst du jede Streaming-App für alle Songs?

Nein, denn anders als bei Plattformen für Filme und Serien wie Netflix, Disney+ und Co. gibt es keine exklusive Musik für nur einen Anbieter. Wenn, dann gibt es Podcast-Exclusives oder Live-Versionen wie zum Beispiel bei Spotify. Deine Tracks kannst du aber überall hören.

Was eine andere Videoplattform vorhat, erfährst du hier:

Entertainment YouTube will zum Streaming-Service werden

Disney+, Netflix und Co. auf einer Plattform zusammen? YouTube plant einen Online-Shop für Video-Streaming-Dienste.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)