Zwei russischer Pässe (Foto: IMAGO, xQuilsx Panthermedia)

Russland-Ukraine-Krieg

Russen sollen schwerer an ein EU-Visum kommen

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Die Europäische Union hatte bisher eine Vereinbarung mit Russland, damit die Staatsbürger einfacher reisen können.

Die gilt seit heute nicht mehr. So sollen deutlich weniger Russinnen und Russen ein neues Visum für Deutschland und über 20 weitere EU-Länder bekommen. Es wird aufwendiger und teurer:

  • Die Antragsgebühr steigt von 35 Euro auf 80 Euro.
  • Mehr Papierkram wird nötig.
  • Anträge werden langsamer bearbeitet.
  • Es wird schwieriger, mehrmals ein- und auszureisen.

Was ist mit aktuellen Visa?

Die EU-Staaten sollen die Sicherheitsrisiken strenger kontrollieren. Das könnte dazu führen, dass ein Visum nicht ausgestellt wird oder dass ein bestehendes und gültiges Visum aufgehoben wird.

Familienangehörige von EU-Bürgern sind von den Reisebeschränkungen nicht betroffen.

Wie viele Deutsche bereit sind, sich für die Sanktionen einzuschränken, das erfährst du hier:

Russland-Ukraine-Krieg Verzicht für Russland-Sanktionen? Mehrheit bereit dazu

Besonders die Wähler der Grünen und der SPD sind eher bereit zu verzichten als andere.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)