Symbolbild: Steigende Heizkosten.  (Foto: IMAGO, IMAGO / Peter Widmann)

Russland-Ukraine-Krieg

Liefert Russland bald kein Gas mehr nach Deutschland?

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz (Foto: DNA Creative Collective / Niko Neithardt)

Russland hat zum ersten Mal seit Beginn des Ukraine-Kriegs mit einem Gas-Lieferstopp gedroht. Das hätte Folgen für Deutschland.

Man habe das volle Recht, ein Verbot des Exports zu erlassen, sagte der Vize-Regierungschef Alexander Nowak im Staatsfernsehen. Dann würde kein Gas mehr durch die Pipeline Nord Stream 1 fließen. Bei der Pipeline Nord Stream 1 und 2 handelt es sich um Unterwasser-Gasleitungen, die von Russland nach Deutschland verlaufen. Bislang sei ein Lieferstopp aber nicht beschlossen, sagte Nowak.

Was würde das für Deutschland bedeuten?

Nord Stream 1 ist ein wichtiger Bestandteil für die Gasversorgung in Deutschland. Sollte Russland seine Lieferungen durch diese Leitung stoppen, dann dürften die Preise fürs Tanken, Strom und das Heizen extrem steigen. Nowak sagte Preise von 300 US-Dollar (etwa 276 Euro) pro Barrel Öl (etwa 159 Liter) voraus.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.