Frachtschiff Razoni (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/kyodo | -)

Russland-Ukraine-Krieg

Das war's erstmal mit Getreide aus der Ukraine

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Die Ukraine konnte dank einer Abmachung trotz des Krieges Getreide verkaufen. Jetzt ist der Deal erst mal pausiert.

Russland sagt, dass 16 Drohnen Schiffe von ihnen im Schwarzen Meer angegriffen haben. Einige der Schiffe sollen auch dafür zuständig gewesen sein, den Lieferweg für Frachtschiffe zu sichern. Deswegen hat Russland das Abkommen jetzt pausiert. Die Ukraine sagt, sie hat nie die Schiffe im Schwarzen Meer angegriffen und Russland würde versuchen, sie zu erpressen.

Der Deal

In der Ukraine wird sehr viel Getreide angebaut. Die Abmachung vom 22. Juli hatte es der Ukraine erlaubt, die Lebensmittel wieder über das Schwarze Meer liefern zu können.

Hier kannst du mehr zu dem jetzt pausierten Deal lesen:

Russland-Ukraine-Krieg Getreide soll überwacht exportiert werden

Eine Einigung regelt die Ausfuhr von Millionen Tonnen Getreide, die vor allem in Asien und Afrika benötigt werden.  mehr...

Luna - Das Morningshow WarmUp SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)