Russland ordnet Teilmobilmachung an und will mehr Soldaten in die Ukraine schicken.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Uncredited)

Russland-Ukraine-Krieg

Darum beruft Russland mehr Soldaten ein

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Russland ist im Krieg gegen die Ukraine gerade eher auf dem Rückzug. Jetzt reagiert Präsident Putin.

Wladimir Putin hat die Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte angeordnet. Das bedeutet, dass Reservisten ins Militär eingezogen werden. Die Mobilmachung von 300.000 Menschen startet heute, sagte Putin in einer Fernsehansprache.

Putin will damit die Personalprobleme an der Front in der Ukraine lösen - das heißt, er will mehr Soldaten dorthin schicken. Das wird als Reaktion auf die Rückeroberungen der Ukraine in den letzten Wochen verstanden. Wie viele russische Soldaten im Krieg gestorben sind, ist nicht bekannt. Russland spricht von knapp 6.000, die Ukraine sagt, es seien 55.000.

Wie reagiert Deutschland?

Vize-Kanzler Robert Habeck nannte die Teilmobilmachung einen "schlimmen und falschen Schritt". So würde der Krieg nur weiter eskalieren. Die Bundesregierung werde beraten, wie sie darauf reagiert, sagte Habeck.

"Abstimmung" in ukrainischen Regionen

Außerdem kündigte Putin an, die "Abstimmungen" in den russisch-besetzten Gebieten der Ukraine zu unterstützen. In den Regionen Luhansk, Donezk und Cherson soll die Bevölkerung abstimmen, ob sie Russland beitreten will.

Mehr dazu, liest du hier:

Russland-Ukraine-Krieg Treten diese ukrainischen Regionen jetzt Russland bei?

Luhansk, Donezk und auch die besetzte Region Cherson wollen darüber abstimmen lassen, ob sie Russland beitreten.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

AP (Associated Press) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)