Igor Benevenuto auf dem Platz (Foto: IMAGO, Celso Pupo/Fotoarena) x1648172x PUBLICATIONxNOTxINxBRA CelsoxPupo)

Fußball

Nach Coming-out: FIFA-Schiri rechnet mit Profifußball ab!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

FIFA-Schiedsrichter Igor Benevenuto hat gesagt, dass er schwul ist - und erzählt von Beleidigungen der Fans.

Dass Benevenuto schwul ist, war schon länger ein offenes Geheimnis. Doch erst jetzt hat der Brasilianer es öffentlich offiziell gemacht. Krass: Er wurde nicht "nur" von Fans, sondern auch von Vereinsverantwortlichen wegen seiner Sexualität beleidigt! Das hat er im Podcast Globo Esporte erzählt.

"Fußball ist eine der feindlichsten Umgebungen für einen Homosexuellen"

Außerdem wurde der 41-Jährige in der Vergangenheit gefragt, ob er das Finale eines LGBTQ-Wettbewerbs pfeifen will. Der Profi-Schiri hätte Bock gehabt, doch es wurde ihm davon abgeraten, um nicht mit dem "Schwulen-Image" in Verbindung gebracht zu werden. Beneventuo sagte ebenfalls, dass 99,9 Prozent der Schwulen im Fußball ihre Sexualität verstecken. Der Schiri tat das selbst 23 Jahre lang. Sein Coming-out soll ein Signal sein, um Homosexualität im Männerfußball endlich zu normalisieren.

Wichtig: Nach den Erfahrungen von Benevenuto sind Spieler und Trainer hier schon auf einem besseren Weg als einige Fans und Verantwortliche. Er sagte, dass die Kicker und Coaches ihn immer respektvoll behandeln würden.

Fans, die sich daneben benehmen, gibt es leider nicht nur im Fußball:

Formel 1 Sexismus und Rassismus: Das ging beim Großen Preis von Österreich ab!

Pfiffe, perverse Anmachen, rassistische Kommentare: Viele Rennsport-Fans in Spielberg sind sehr unangenehm aufgefallen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)