Flugreisende beim Check in am Flughafen Franz Josef Strauss in Muenchen am 15.07.2022 (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

Good News

Schnellere Gepäckkontrolle am Flughafen

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Noch musst du für die Handgepäckkontrolle jedes elektronische Gerät und jede Flüssigkeit extra auspacken.

Am Flughafen München sollen Gepäckstücke bald schneller und ohne diesen extra Schritt gecheckt werden können. Das teilte das Luftamt Süd der Regierung Oberbayern mit.

Wie funktioniert das?

60 neue CT-Scanner werden dafür eingesetzt. Die Computertomografie (CT) ist eine 3D-Technik, die auch in der Medizin benutzt wird, um den ganzen Körper zu scannen. Am Flughafen soll diese Technik dabei helfen, das Gepäck schneller und gründlicher zu checken. Die Obergrenze von 100 Milliliter pro Flüssigkeitsbehälter soll es dann nicht mehr geben, so die Behörden.

Wann gehts los?

Der Flughafen in München wird Anfang 2023 standardmäßig mit den neuen Scannern ausgestattet. Am Flughafen Frankfurt soll es ab dem kommenden Jahr sieben der neuen Scanner geben.

Mehr Good News gibt es hier:

Good News Süß: Ärzte retteten dieses Schimpansen-Baby

Bei der Geburt kam es zu Komplikationen, Affen-Baby Kucheza bekam zu wenig Luft. Am Ende ging aber alles gut.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Good News 17-Jährige rettet Mädchen vor Vergewaltigung

Die 17-jährige Emma Ballmann schützte ein Mädchen vor einem sexuellen Übergriff. Jetzt hat sie einen Preis bekommen.  mehr...

DASDING DASDING

Good News Es wird mehr Trinkwasserbrunnen geben 💧​​

Der Bundestag will deutsche Gemeinden und Städte dazu verpflichten, dass sie Trinkbrunnen aufstellen.  mehr...

Die DASDING Morningshow dreht durch DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)