Kanzler Scholz hat die Polizei in der Westpfalz besucht. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Pool | Uwe Anspach)

Kaiserslautern

So emotional war der Besuch des Kanzlers

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Bundeskanzler Scholz war am Mittag in Kaiserslautern. Er sprach mit Polizisten über ihre zwei getöteten Kollegen.

Das Treffen mit den Polizistinnen und Polizisten habe ihn tief bewegt, sagte Olaf Scholz. Er habe sich mit vielen von ihnen unterhalten. Die Tat bestürze ihn immer noch. Der Kanzler trug sich am Ende ins Kondolenzbuch der Familien der ermordeten Polizisten ein.

Im Januar waren zwei Beamte bei einer Verkehrskontrolle in Kusel erschossen worden. Die mutmaßlichen Täter sollen illegal geschossene Wildtiere im Auto gehabt haben.

Kanzler lobt Arbeit der Polizei

Bei dem Besuch des Kanzlers ging es aber auch um die alltägliche Arbeit der Polizei. Zusammen mit der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz lobte Scholz die Arbeit der Beamten vor allem während der Corona-Pandemie.

.@Bundeskanzler Olaf Scholz hat mit Malu #Dreyer das Polizeipräsidium @Polizei_KL besucht und sich ins Kondolenzbuch für die Familien der beiden erschossen Polizisten eingetragen. #Kusel https://t.co/MObtqQ1CdX

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)