Bundeskanzler Olaf Scholz spricht bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Michael Kappeler)

Russland-Ukraine-Krieg

Scholz greift Putin an: Er zerstört sein eigenes Land

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Zum ersten Mal hat Bundeskanzler Scholz eine Rede bei den Vereinten Nationen gehalten. Er sagte klare Worte zu Russland.

Russlands Präsident Wladimir Putin werde den Krieg nur aufgeben, wenn er erkennt, dass er ihn nicht gewinnen kann. Das sagte Scholz vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York. Für diesen Krieg gebe es keine Rechtfertigung. Über Putin sagte Scholz:

Er zerstört dadurch nicht nur die Ukraine, er ruiniert auch sein eigenes Land.

Mit dem Krieg zerstöre Russland außerdem die weltweite Friedensordnung. Deshalb rief Scholz alle 193 Länder der Vereinten Nationen auf, den Krieg gegen die Ukraine zu verurteilen und zu bekämpfen.

Das macht Deutschland

Der Bundeskanzler versprach, die Ukraine auch weiter mit Waffen zu beliefern. Deutschland setzt sich auch stark dafür ein, die Kriegsverbrechen in der Ukraine aufzuklären und vor Gericht zu bringen.

Hinsehen und handeln müssen wir, wenn Russland in Mariupol, Butscha oder Irpin Kriegsverbrechen begeht. Die Mörder werden wir zur Rechenschaft ziehen.

In der Ukraine wurden viele Tote gefunden, die misshandelt worden sein sollen:

Russland-Ukraine-Krieg Selenskyj wirft Russland Folter vor

Im von Russland befreiten Gebiet Charkiw seien mehr als zehn Folterkammern entdeckt worden.  mehr...

Tagesschau Das Erste

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)