Schülerinnen und Schüler sitzen mit Mund-Nase-Schutz im Unterricht (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Nicolas Armer)

Schule

So viele Lehrer aus der Ukraine wollen jetzt in Deutschland arbeiten!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Vielleicht bekommst du bald neue Lehrerinnen und Lehrer an deiner Schule. Es gibt sehr viele Bewerbungen.

Die Lehrer sind wegen dem Krieg aus der Ukraine geflohen und leben jetzt in Deutschland. Hier wollen sie auch arbeiten. Die "Welt am Sonntag" berichtet, dass es schon sehr viele Bewerbungen gibt. Nach Angaben der Kultusministerien sind es in Baden-Württemberg 280 und in Rheinland-Pfalz 200 Bewerbungen.

Viele arbeiten schon!

Viele Bundesländer haben auch schon Lehrkräfte aus der Ukraine eingestellt. Sie sollen vor allem die ukrainischen Schülerinnen und Schüler unterrichten. Bisher sind schon mehr als 60.000 Kinder und Jugendliche an den Schulen in Deutschland. Aber: Vermutlich werden es noch viel mehr. Laut der Kultusministerkonferenz könnten es bis zu 400.000 Schülerinnen und Schüler werden, die aus der Ukraine flüchten müssten und dann in Deutschland zur Schule gehen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )