Ein Polizist steht vor einem Polizeiwagen, der vor einer Schule in Essen geparkt wurde. (Foto: IMAGO, IMAGO / Sven Simon)

Rechtsextrem

Polizei: Neonazi-Schüler wollte wohl Terroranschlag verüben

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )

Update: Spezialkräfte haben Waffen und Material zum Bombenbauen bei dem Schüler in Essen gefunden.

Die Polizei hat den verdächtigen 16-Jährigen in der Nacht zum Donnerstag festgenommen.

Wie kam es dazu?

Einem Hinweisgeber hatte der Jugendliche erzählt, dass er in seiner Schule Bomben legen will. Die Polizei hat vorsichtshalber seine aktuelle und seine alte Schule nach Bomben durchsucht, aber nichts gefunden.

Was hat die Polizei in seiner Wohnung gefunden?

Das haben die Ermittler bei ihm entdeckt: "eindeutig ausländerfeindliches und rechtsextremes Material". Darunter seien zahlreiche rechtsextreme, antisemitische und antimuslimische Schriftstücke sowie Zeichnungen von SS-Runen gewesen.

Auch Waffen hat die Polizei wohl gefunden: darunter eine selbstgebaute Schusswaffe, eine Armbrust mit Pfeilen und Material zum Bombenbauen. Offenbar gibt es Hinweise, dass der Jugendliche "massive psychische Probleme und Suizidgedanken" hatte. Die Infos stammen von der Polizei und dem Innenministerium in Nordrhein-Westfalen:

Möglicherweise hat die NRW-Polizei heute einen Albtraum verhindert.

Pressestatement mit Minister Herbert #Reul zur Einsatzlage in #Essen. https://t.co/udVMCs2VN0

In solchen Fällen hilft die Polizei auch:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke (Foto: )