Ein Stuhl steht in einem Klassenzimmer auf dem Tisch (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Schule

Politik: "Schulschließungen waren ein Fehler"

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Diese Corona-Maßnahme dürfe nicht noch mal passieren, sagt die Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger.

Dabei ging es der Bildungsministerin um die "gravierenden Nebenwirkungen" durch die Schulschließungen:

  • Gewichtszunahme
  • Psychische Auffälligkeiten
  • Vereinsamung
  • Krasse Lernrückstände
  • Bildungsungerechtigkeit: Schüler, die daheim Hilfe kriegen und gut alleine lernen können, sind besser durch die Pandemie gekommen als andere

Um dem entgegenzuwirken, gab es über zwei Milliarden Euro als Corona-"Aufholprogramm" für Lernförderprogramme und soziale Projekte. Die Kultusminister wollen, dass das Programm länger läuft und es mehr Geld dafür gibt. Außerdem sollen 4.000 Schulen in "besonders schwierigem Umfeld" unterstützt werden.

Bis zum Herbst solle es ein Corona-Konzept geben, kündigte die Bildungsministerin an. Die Pandemie belastet Schülerinnen und Schüler extrem:

Schule Pandemie verstärkt ungleiche Bildungschancen

Wie stark die Pandemie die Schülerinnern und Schüler belastet, zeigt sich nun in ihrer Leistungsfähigkeit.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)