Menschen in der Wahlkabine und Aushaendigung der Stimmzettel in einem Wahllokal in Berlin am 26. September 2021. (Foto: IMAGO, IMAGO / Emmanuele Contini)

Schwanau

Neuwahl: Gewählter Bürgermeister will nicht

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

Schwanau im Ortenaukreis hat einen Mann gewählt, der gar nicht mehr gewählt werden wollte.

Alexander Schindler ist mit fast 60 Prozent zum Bürgermeister gewählt worden. Doch eigentlich stand er schon gar nicht mehr zur Wahl: Der Politiker hatte sich zwar für das Amt beworben - dann aber vor zwei Wochen mitgeteilt, aus gesundheitlichen Gründen doch nicht mehr antreten zu wollen. Auf dem Stimmzettel stand allerdings am Sonntag immer noch sein Name. Ihn nachträglich zu streichen, wäre nicht möglich gewesen.

Schindler nimmt Wahl nicht an

Der 43-Jährige bedankte sich schriftlich. Es werde noch einige Zeit brauchen, bis er gesund sei. Deshalb könne er die Wahl nicht annehmen.

Neue Wahl

Für den Gemeinderat beginnt nun alles wieder von vorne: Die Mitarbeitenden müssen die Wahl neu ausschreiben und die Kandidatinnen und Kandidaten müssen sich neu bewerben. Der Hauptamtsleiter hatte sich das so nicht gewünscht, teilte er dem SWR mit. Anfang Juli könnte es für die Ausschreibung so weit sein, sagte er weiter. Die Neuwahl könnte dann im August stattfinden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.